AKTIVITÄTEN IM BÖHMERWALD

Der Böhmerwald, das sind zwei Gebirge – Šumava und Český les – die als ein Massiv wahrgenommen und auch als „grüne Lunge Europas“ bezeichnet werden. Es ist eine Oase, in der sich ein Naturschutzgebiet befindet, in dem es besonders wertvolle Plätze gibt – Moorlandschaften, Gletscherseen, Reste von Urwaldbewuchs usw. Der Böhmerwald ist unser größter Nationalpark und gerade hier können Sie Ihren Urlaub verbringen, im angenehmen Umfeld des Hotels „Nové Údolí“.

Nové Údolí wurde im Jahre 2000 als Europäische Landschaft des Jahres gewürdigt. Dieses Gebiet ist sowohl für Sommer- als auch für Wintersport ideal.

Nové Údolí ist ca. 30km vom größten Wasserreservoir, dem Lipno-Stausee, entfernt, das von Nová Pec bis zur Gemeinde Lipno eine Länge von 40 km aufweist. In der Nähe von Nové Údolí beginnt auch eines der bemerkenswerten technischen Denkmäler – der 44 km lange Schwarzenberger Triftkanal zum Holzschwemmen, der bereits im 18. Jahrhundert die Nordsee und das Schwarze Meer verband – die Moldau und die Donau. Das im Triftkanal geschwemmte Holz wurde für den Aufbau von Wien verwendet. Der letzte Bär in Böhmen wurde im Jahre 1856 in der Nähe der Ortschaft Jelení Vrchy erlegt: Der „Bärenweg“ ist der älteste Lehrpfad im Böhmerwald und in Südböhmen schlechthin (Länge 14km). Er führt von der Bahnstation Ovesná bis Černý Kříž (6 km von Nové Údolí bzw. zwei Zughaltestationen).

Im Winter gehört er zu den meist genutzten Loipen des kilometerlangen und regelmäßig aufbereiteten Streckennetzes. Die Loipen führen über České Žleby, Stožec, Nové Údolí, Jelení vrchy, Plešné jezero (Plöckensteiner See), Říjiště und am Schwarzenberger Schwemmkanal entlang, und knüpfen an Langlaufloipen in Bayern an.
Ca. 50 km von Nové Údolí befindet sich das große Skiareal Hochficht, 20 km entfernt ist Mauth, 8 km České Žleby oder Kubova Huť.

In dem bayerischen Dorf Haidmühle (2 km – schöner Spaziergang) gibt es ein Hallen- und Freibad.

Im Sommer ist hier das Radfahren sehr beliebt, vor allem um den Böhmerwälder Hauptradweg, der von Stožec nach Nová Pec führt. Die Möglichkeiten für tolle Radtouren sind wirklich unerschöpflich. Die Radfahrer begeistert auch die Strecke um den Třistoličník (Dreisesselberg) herum, die über Deutschland, Österreich und zurück nach Böhmen führt.

Die umliegenden Wälder bieten ideale Bedingungen zum Pilzesammeln.

Touristische Ziele: Plešné jezero (Plöckensteiner See, Das Portal vom Schwarzenberger Schwemmkanal, Stoische Kapelle, Třístoličník (Dreisesselberg), Černý Kříž, České Žleby, Dobrá, Lenora, Soumarský Most,…

Verschwundene Ortschaften: Radvanovice, Krásná Hora, Nové Údolí

Geschichte von Nové Údolí (auf deutsch Neuthal)

Neuthal ist eine der erloschenen Ortschaften im Landkreis Prachatice (Prachatitz), 35km südlich von Stožec (Tusset) im Tal der Studená Vltava (Kalten Moldau) an der bayerisch-tschechischen Grenze, in einer Meereshöhe von 815 bis 855 Metern.

In ihrer Anfangszeit bekam die Ortschaft den Namen Spitzberg, der jedoch bald durch den Namen Neuthal ersetzt wurde. Die Tschechen nannten die Gemeinde zu Beginn des 20. Jahrhunderts Nová Ves, später hielt sich jedoch die Bezeichnung Nové Údolí.

Nové Údolí entstand als Holzfällerkolonie im Jahre 1795. Im Herbst 1910 wurde hier von Čerený Kříž (Schwarzer Kreuz) eine Eisenbahn gebaut, die dann vom Zollhaus Haidmühle nach Passau weiter ging. Zu dieser Zeit gab es hier 34 Häuser und 271 Einwohner – davon 259 deutscher Nationalität. In dem Ort gab es damals eine Station der Gendarmerie und der Wacht, zwei Gasthäuser, das Schwarzenberger Forsthaus, eine Schule, einen Laden, ein Feuerwehrhaus, eine Tanzbühne und eine Bahnstation. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Aussiedlung der deutschen Bevölkerung kamen neue Siedler nach Nové Údolí , die jedoch im Jahre 1948 den Ort verlassen mussten, da hier der eiserne Vorhang verlief.

Von den ursprünglichen Gebäuden ist in Nové Údolí nur eine einzige Scheune übriggeblieben. Die Eisenbahnstrecke von Černý Kříž blieb zwar erhalten, die Personenzüge endeten jedoch in Stožec und nach Nové Údolí fuhren nur überwachte Nahgüterzüge mit Holz weiter. Deswegen wurde auf der deutschen Seite ein 18km langer Eisenbahnabschnitt von Haidmühle nach Jandelsbrunn im Jahre 1974 abmontiert. Die Wiederaufnahme des Personenzugverkehrs nach Nové Údolí auf der tschechischen Seite wurde am 30.06.1990 vollzogen. 1994 wurde der Verein Pošumavská jižní dráha (Böhmerwälder Südbahn) gegründet, der die Gleise bis direkt an die Staatsgrenze symbolisch erneuerte, und im Mai 1997 hier ein kleines Böhmerwälder Lokalbahnmuseum eröffnet hat. Im Jahr 1999 wurde hier die Hütte Nové Údolí gebaut – heute das „HOTEL NOVÉ ÚDOLÍ“.

NEHMEN SIE KONTAKT MIT UNS AUF

 


tel.: +420 388 335 222
tel.: +420 607 392 781
info@noveudoli.cz

ONLINE RESERVIERUNG

Fall Sie sich für eine Unterkunft bei uns interessieren, nutzen Sie bitte unser Online-Reservierungssystem.

 

WANDERWEGE DER UMGEBUNG

Wanderwege der Umgebung

 

RADWEGE DER UMGEBUNG

Radwege der Umgebung

 

SKILOIPEN DER UMGEBUNG

Skiloipen der Umgebung